Dario Gamboni: Ein Radioapparat im Empire-Stil: Reflektierte Konservierung der Vergangenheit in Künstler- und Sammlermuseen

Vortrag Curatorial Studies
Dario Gamboni: Ein Radioapparat im Empire-Stil: Reflektierte Konservierung der Vergangenheit in Künstler- und Sammlermuseen
Mittwoch, 31. Mai 2017, 18 Uhr, Campus Westend, IG-Farben-Haus, IG 411

Konservierung gehört zu den Aufgaben der meisten Museen und schließt allmählich die Geschichte und Substanz der Museen selbst mit ein, ihre Präsentation der Sammlungen und ihre Architektur. Daraus resultiert eine Spannung zwischen der Anpassung an sich stets verändernden Umständen und Erwartungen einerseits, Kontinuität und Selbstreflexivität andererseits. Vieles kann in diesem Kontext aus der Betrachtung von Künstler- und Sammlermuseen gewonnen werden, die sich ein unverändertes Weiterleben als Ziel geben und die Erinnerung an ihre Gründer, die Erhaltung von Kunst und Kultur erfinderisch und manchmal humorvoll pflegen.

Dario Gamboni is professor of art history at the Université de Genève. He is a honorary member of the Institut Universitaire de France, Meret Oppenheim Prize 2006, and was a Fellow at CASVA, the Henry Moore Institute, and the Clark Art Institute. He has been a guest professor at the universities of Buenos Aires, Freiburg, Frankfurt, Mexico, New Delhi (JNU), Sao Paulo, Strasbourg and Tokyo, and at the École Normale Supérieure in Paris. He has curated and co-curated exhibitions, among which Iconoclash and Making Things Public in Karlsruhe (ZKM) and Une image peut en cacher une autre in Paris (Grand Palais). His publications include The Destruction of Art: Iconoclasm and Vandalism since the French Revolution (New Haven/London 1997), Potential Images: Ambiguity and Indeterminacy in Modern Art (London 2002), The Brush and The Pen: Odilon Redon and Literature (Chicago/London 2011), and Paul Gauguin: The “Mysterious Centre of Thought” (French edn Dijon 2013, English edn London 2014).

Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt