MAX BECKMANN PROFESSOR 2007: LUC TUYMANS

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen der Städelschule!

Luc Tuymans: „I don’t get it“

Sonntag, 3. Juni, 12.00 Uhr: „Arbeit und Praxis“
Montag, 4. Juni, 19.00 Uhr: „Kunstkritik und Institution“
Dienstag, 5. Juni, 19.00 Uhr: „Kunstmarkt und Event“

Städel Museum, Metzler-Saal

Vorträge in deutscher Sprache

Luc Tuymans hat der figurativen Malerei in den letzten Jahren entscheidende Impulse verliehen. In seinen Bildern setzt er sich mit historischen, politischen und religiösen Themen auseinander. Auftritte bei der Biennale in Venedig 2001, der Documenta IX und XI so wie Werkschauen in London und Düsseldorf trugen zur großen Öffentlichkeit bei. In einem kritischen Gespräch möchte Luc Tuymans über die Erfahrungen berichten. Durchaus skeptisch will er die Rolle der Kunstkritik beleuchten, Kultursubventionen und Ausstellungspolitik und die Einflussnahme der Kuratoren aus seinem Blickwinkel darstellen.

Der Maler Luc Tuymans (*1958 Mortsel, Belgien) wird in diesem Jahr zum Stiftungsprofessor des Städel Museums und der Städelschule berufen und tritt damit die Nachfolge des südafrikanischen Künstlers William Kentridge an, an den die Professur erstmals vergeben wurde. Die Stiftung des Städelschen Kunstinstituts ist durch den Stiftungsbrief des Gründers Johann Friedrich Städel von 1815 der Idee verpflichtet, eine öffentlich zugängliche Kunstsammlung mit einer Ausbildungsstätte für junge Künstler zu verbinden. Die 2005 ins Leben gerufene Max Beckmann-Stiftungsprofessur soll diese ursprüngliche Gemeinsamkeit von Sammlung und Lehre, die im Laufe der Zeit durch die Trennung von Museum und Schule in den Hintergrund gerückt ist, neu beleben und neue Synergien zwischen den beiden Institutionen schaffen.

Die Max Beckmann-Stiftungsprofessur wird durch die Unterstützung der ALTANA AG ermöglicht.