ATT POOMTANGON

Herzliche Einladung zu den Veranstaltungen der Städelschule!

Lecture
Att Poomtangon: Keep something for the way
Tuesday, 21 July, 19h, Aula

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

The convergence of fundamental themes of social engagement and the questioning of technological achievements that profoundly influence the ecosystem have been features of Att Poomtangon’s art work for a number of years. In a rather poetic way he has succeeded in tracing, by means of a cultural translation, that which gets lost in an automated cultural process.
Att Poomtangon was born in Thailand and studied art and sculpture at Chiangmai University through 1999 before completed his master’s studies in the Rehberger class at the Städelschule. He recently participated in Fare Mondi – Making Worlds, the 53rd Venice Biennale, and amongst others the Nassauischen Kunstverein in Wiesbaden presented his work in the solo exhibition something about tomorrow evening in 2008.


Ausstellung
Att Poomtangon: On the Way to the Alps I see Sand
Eröffnung: Freitag, 24. Juli, 20 Uhr, Portikus
Ausstellungsdauer: 25. Juli – 6. September 2009

Mit der ortsspezifischen Installation On the Way to the Alps I see Sand bezieht sich der thailändische Künstler Att Poomtangon ganz unmittelbar auf die geografische Verortung des Portikus und nutzt den die Portikusinsel umgebenden Main als Ausgangspunkt für eine weit reichende Recherche rund um das Thema des gesellschaftlichen Umgangs mit natürlichen Ressourcen und den kausalen ökonomischen Zwängen. Die Situation, die er im Portikus herstellt, ist nicht diejenige einer unmittelbar politischen Diagrammatik, vielmehr sucht er die rituelle Stimmung eines thailändischen Tempels herzustellen, in dem die Sinne geschärft und über den eigenen physischen Einsatz Sensibilisierungsprozesse erreicht werden.